1

Ihr Warenkorb ist leer.

石鼓 Steintrommel Yixing Zini-Kanne

石鼓 Steintrommel Yixing Zini-Kanne

SFr. 3,200.00


Steintrommel, Shigu 石鼓, so bezeichnet man in China die Jennifer Steingruppe, die in der Tang-Dynastie aus der Zeit von 475-221 v. Chr. entstanden sind. Auf die Steine dieser Gruppe (10 Stück) wurden Texte eingeritzt. Weil die runden Steine wie Trommeln aussehen, heisst die Inschrift Text von der Steintrommel. Sie sind die älteste in Stein geritzte Schrift.
Die Schrift erlebt verschiedene kriegerische Perioden in der chinesischen Geschichte. Die Steine waren verloren unter dem Volk, dann wieder aufgetaucht und im Kaiserhof als Sammlung angelegt. Dann kam der Krieg gegen die Mongolen, und die Steine waren wieder verloren und kamen später zurück nach Peking. Im Bürgerkrieg des 20. Jahrhunderts wurden sie nach Süden transportiert und später wieder nach Peking gebracht. Heute stehen sie Palastmuseum in Peking.

Die Steingruppe hat einen grossen Einfluss auf die Kunstgeschichte Chinas und ist das Vorbild für Kalligraphie und Malerei.

Die Teekannemeisterin Xu Meng 許夢 studierte Malerei und absolvierte ein Hochschulstudium in Design der Kunst. Ihr Versuch, die moderne Malerei in die Zisha Kunst zu integrieren, kann man in dieser Kanne Shigu deutlich sehen. Sie nimmt die Yuanzhu Kanne als Vorbild, deren rundliche Form mit der Steintrommel assoziiert wird. Wir sehen auf der Oberfläche eine Schattierung im Ton, was uns an die Oberfläche der Shigu-Schrift erinnert. Anstatt mit einem anderen Material diesen Effekt zu gestalten, verwendet sie den originalen Zhuni Ton. Das heisst, der Körper der Kanne ist mit Zini geklopft und die Glasur aus Zhuni.
Als ich diese Kanne sah, fragte ich mich sofort, wie wird der Tee wohl schmecken? Meine Neugierde wächst, je länger ich diese Kanne betrachte.

Der originale zweitausendjährige Stein spricht anders zu uns. Seine Schrift muss man mit Hilfe von speziellen Lexika lesen. Aber auch ohne Lexika hat ein solcher Stein seine eigene Sprache. Wir können ihn ohne Worte zu uns sprechen lassen. Aus dieser Überlegung heraus will Xu Meng keine Schriften auf der Kanne haben. Sie lässt sie bewusst im Schatten. Die Schatten entstehen im Licht. In unterschiedlicher Zeit und je nach Raum wird diese Kanne verschiedene Schatten werfen, und die lebendige Sprache des Tees zu uns sprechen lassen!

Künstlerin Xu, Meng
Geboren 1988.
Hochschulabsolventin Design von Kunst an der Wuxi Institut der Kunst und Technologie

Ihre Werke sind bereits verschiedentlich preisgekrönt.