1

Ihr Warenkorb ist leer.

04 Jul '19

Teekonzerte zum 10jährigen Jubiläum von Shui Tang

Die Klänge der tanzenden Teeblätter 

Jubiläumskonzerte für 2 Cellos und 5 Tees am 22.09.2019

Die Teekonzerte von Shui Tang erfreuen sich von Jahr zu Jahr wachsender Resonanz. In diesem Jahr feiert Shui Tang sein 10-jähriges Jubiläum und lädt aus diesem Anlass zu zwei aussergewöhnlichen Konzerten ein, die eine Brücke schlagen zwischen Ton und Geschmack.

Kaffeehausmusik kennt man im Europa. Sie dient eher als atmosphärische Hintergrundmusik, damit es nicht einfach still ist. Die Einsamkeit oder das Unbehagen der Kaffeehausbesucherinnen und -besucher sollen damit im Hintergrund verschwinden. Wie ist das nun mit der Teehausmusik? Wie klingt Tee? Oder wie schmeckt die Musik?

Fabian Müller wagt sich in dieses unbekannte Terrain vor und möchte den Duft und Charakter des Tees in einen Dialog zweier Celli transzendieren. Die Musik wird wie ein Ferment wirken, um den Geschmack des Tees in uns aufgehen zu lassen. Was macht der Geschmack mit uns? Was bewegt er in uns? Der Tee wird auf unserer Zunge tanzen wie die erweiterte Farbe und der Klang der Musik. Unser Geschmackssinn begleitet uns so auf der Reise in eine unbekannte Musik-Landschaft.

So brechen wir auf zu neuen Ufern. Zehn Jahre an der Spiegelgasse beinhaltet Neuanfang, Entwicklung, Ernte und Erneuerung. Wenn sich ein Zyklus seinem Ende nähert, fängt ein neuer Zyklus an. Mit diesen beiden Konzerten möchte Shui Tang das Bestehende feiern und gleichzeitig das Neue empfangen.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme an der Reise in die Zukunft!

Zur Teehauskultur

Die Teehauskultur geht zurück auf die Tang-Dynastie zurück und nimmt ihren Anfang zwischen 713 - 741. Das öffentliche Teehaus war ein Ort der Ereignisse, ein Ort, wo die Aristokratie sich zur Erheiterung traf, wo das gemeine Volk Unterhaltung suchte, wo Menschen sich begegneten. Dort wurden Geschichten durch Gesang und Gesten erzählt und der Tee kulinarisch begleitet. Diese Tradition wird uns heute nicht nur durch den chinesischen Lebensstil vermittelt, sondern auch durch die Künste. Das Publikum am Teetisch ist ein Teil des Geschehens und wird selbst wieder zum Botschafter.

Zu den Musikern

Heute begeben wir uns in einen musikalischen Zeittunnel des Schweizer Komponisten und Musikers Fabian Müller. Er ist bekannt durch einen intuitiven Zugang zu modernen wie auch traditionellen Lebensphänomenen, im Westen wie im Osten. Diesmal lässt er sich von der Stimme des Tees inspirieren. Aufgeführt wird die Musik von der renommierten Cellistin Pi-Chin Chien, die durch ihre farbenreiche Tongebung bekannt ist.

Gastgeber sind: Anja Burger, Anna Buri, Benjamin Tschupp, Cordula Wigger, Nico Colic, Simon Trüb, Susanna Forster, Markus Erni, Yilian Mangada, und Jaehong Hong

OrtNeumarkt Wirtschaft, David-Morf-Stube

Zeiten:

Am 22.09.2019 Sonntag

11 Uhr: Bai Mao Hou, Zhengcong Tie Guanyin, Mao Er Duo Pu Er, Buddhas Hand und Rougui Hongcha

15 Uhr: Sanxia Bi Luo Chun, Oriental Beauty, Yesheng Mengku Hongcha, Lao Man E Gushu und Zheng Dongding Oolong

Kosten: 35 CHF ein Konzert // CHF 70 beide Konzerte

 

Eintritte // Tickets

Konzert 11 Uhr ausgebucht!

Konzert 15 Uhr ausgebucht!

Beide Konzerte besuchen

 

 

20 Mar '19

Teeseminar Oolong II: Ein Vergleichender Versuch mit Formosa und China Oolong

Am 16.06 widmen wir dem Thema Oolong und zwar mit einem Versuch den Oolong Formosas und Chinas zu vergleichen.

Die meisten Formosa Oolongs stammen ursprünglich aus China. Trotzdem entwickelt der Oolong auf der Insel Formosa zu einer Eigenheit. Worin liegt das Parallele und wovon unterscheiden sie sich?

In diesem Seminar möchte ich das neu gelernte Wissen aus der Teereise mit Teefreunden teilen und gemeinsam durch die Degustation in die Teelandschaft reisen.

Vorkenntnis unnötig. Neugierde und Offenheit sind die Voraussetzung.

Details und Anmeldung hier.

27 Jan '19

Ein Teetag mit Oolong am 3.3.2019 ausgebucht!

Am 03.03 2019 widmen wir einen Tag mit dem Thema Oolong mit Schwerpunkt Formosa Oolong.

Kein Teekenner würde Oolong aus den Augen verlieren!

Formosa Oolong ist entstanden aus der kolonialen Vergangenheit und der früheren Kapitalismus. Nach dem 2. Opiumkrieg wurde Oolongspflanzen systematisch in Taipei angepflanzt. Als der chinesische Tee langsam wegen Massenproduktion ins Verruf geraten wurde, wurde Formosa Oolong der Premium Tee der Weltgeschichte und der Auslöser von Unabhängigkeitskrieg Amerikas.

Während der japanischen Besatzung wurden Assampflanzen imporitert und Oolong Produktion eher vernachlässigt.

Nach dem zweiten Weltkrieg war Formosa Oolong der Exportschlager. Was für Tee wurde damals exportiert? Wie sehen die heutigen Oolongs? Auch wenn Oolong oft als braun (traditionell) und grün ( modern) bezeichnet wird, verspricht diese Kategorisierung tatsächlich der Machart eines Oolongs? 

Was bedeutet Röstung, Fermentation und Lagerung?

Interesse geweckt?

Zeit: 03.03.2019, 10-16 Uhr (mit einer Mittagspause)

Achtung: Kein Parfüm, kein Deo und kein Lippenstift!!

Raum: Shui Tang an der Spiegelgasse 26, 8001 Zürich

Preis: 180 Sfr. Ermässigung für Rentner, Studenten, Erwerbslose etc. bitte anfragen.

Anmeldung hier!

07 Oct '18

Gong Fu Cha Kurs II 2019 ausgebucht!

山泉煎茶有懷, 白居易 (772-846)

坐酌冷冷水,看煎瑟瑟塵。
無由持一碗,寄與愛茶人。

„Lass uns gemütlich hinsetzen. Mit dem klaren Quellwasser kochen wir eine Schale Tee. Neben dem wärmenden Feuer vergessen wir die Vergangenheit und die Zukunft. Ich möchte Dir eine Schale Tee offerieren ohne weltliches Kalkül. Denn Du bist auch ein Teeliebhaber.“

Tang-Dichter Bai Juyi verdeutlicht uns das Wesentliche, was Tee in der chinesischen Kultur ausmacht. Eine Schale Tee zuzubereiten, eine Schale Tee miteinander zu teilen ist ein Ausdruck der Absichtslosigkeit. Weil es absichtslos ist, weil kein Nutzen dabei sein muss, können Teeliebhaber die einfache Schönheit des Lebens zelebrieren und so an ihr teilhaben.

Lernen Sie Gong Fu Cha weiter kennen: in Gongfu Cha I haben wir paar grundlegende Griffe kennen gelernt und versucht, einfachen Tee-Tisch zu gestalten. In Gongfu Cha II werden wir verschiedene Variante üben, um den Teetisch einen individuellen Ausdruck von unserem Innenleben zu verleihen. 

Der Kurs findet 5 mal samstags jeweils von 16.30 bis 19.30 Uhr im statt im Teehaus Shui Tang, Spiegelgasse 26, 8001 Zürich.

Kosten für alle 5 Kurstage zusammen: Fr. 220.--
Für eine Ermässigung für Studierende, Auszubildende und Rentner fragen Sie bitte nach.

Daten: 25.05, 08.06, 22.06, 6.07 und 20.07

Anmeldung hier.

20 Jul '18

Teehaus-Konzert: Eine Schale Tee zu den Klängen der Cellos

Eine Schale Tee erheitert und gilt als gesund. In der Tat ist der Tee ein Ergebnis der alten chinesischen Alchemie, die stets versucht, die Grenze zwischen Zeit und Raum aufzulösen.

Die Teehaus-Kultur der Tang-Dynastie nimmt ihren Anfang zwischen 713 - 741. Das öffentliche Teehaus war ein Ort der Ereignisse, ein Ort, wo die Aristokratie sich zur Erheiterung traf, wo das gemeine Volk Unterhaltung suchte, wo Menschen sich begegneten. Dort wurden Geschichten durch Gesang und Gesten erzählt und der Tee kulinarisch begleitet. Diese Tradition wird uns heute nicht nur durch den chinesischen Lebensstil vermittelt, sondern auch durch die alten Künste. Das Publikum am Teetisch ist ein Teil des Geschehens und wird selbst wieder zum Botschafter.

Am 16. September begeben wir uns in einen musikalischen Zeittunnel des Schweizer Komponisten und Musikers Fabian Müller. Er ist bekannt durch einen intuitiven Zugang zu modernen wie auch traditionellen Lebensphänomenen, im Westen wie im Osten. Diesmal lässt er sich von der Stimme des Tees inspirieren. Aufgeführt wird die Musik von der preisgekrönten Cellistin Pi-Chin Chien, die durch ihre farbenreiche Tongebung bekannt ist.

Teehaus

Die Gäste sitzen am Teetisch, wo ein Gastgeber die musikalisch farbenreich begleiteten Teesorten zubereitet. Insgesamt werden die Gäste von sieben Gastgebern empfangen, die fünf Teesorten im traditionellen Gong Fu Cha-Stil ausschenken werden. In dieser Symbiose von mit Düften, Aromen, Stimme und Musik begleiteten Teezusammenkunft geniessen wir das Gefühl des Innehaltens und der Harmonie.

Datum: Sonntag, 16. September 2018, 14-16 Uhr  
Ort: Zunfthaus zur Waage.
Kosten:  30 CHF

Anmeldung erforderlich: 42 Sitzplätze

Diese Veranstaltung ist ausgebucht.

Teegespräch Nr. 6 Teehaus-Konzert: Cello-Musik zum Tee